Perspektiven für Rendsburg Mastbrook

16. Dezember 2012
Das Stadteilhaus soll zu einem Familienzentrum ausgebaut werden. Unten die Grundschule Mastbrook

Der Stadtteil Mastbrook liegt im Norden von Rendsburg und hat etwa 3 200 Einwohner, davon viele Menschen mit geringen  Einkommen beziehungsweise Migrationshintergrund. Dieses stellt den Stadtteil vor sozialen Herausforderungen, die seitens der Politik bisher nur ungenügend begegnet wurde.

Die Grundschule Mastbrook wird mit zahlreichen sozialen Herausforderungen konfrontiert. Viele Schülerinnen und Schülern sind von Armut betroffen oder haben einen Migrationshintergrund. Die Betreuungs-, Sport- und Freizeitangebote am Nachmittag sind unzureichend. Hinzu kommt, dass nach Auflösung der Sonderschulen die Schule Mastbrook von vielen Kindern, die einen besonderen Förderungsbedarf haben, besucht wird. Die Schule verfügt aber weder über ausreichend für den Bereich der Sonderpädagogik qualifizierte Lehrkräfte, um diesen Förderungsbedarf abzudecken, noch über ausreichend Schulsozialarbeiter. Diese unhaltbaren Verhältnisse führten dazu, dass  bereits vor einem Jahr der bisherige Schuleiter das Handtuch warf und seither trotz mehrerer  Ausschreibungen kein Nachfolger gefunden werden konnte. DIE LINKE fordert daher die Schule Mastbrook in eine gebundene Ganztagsschule umzuwandeln und diese mit ausreichend für den besonderen Förderungsbedarf der Schüler qualifizierten Lehrkräften und Schulsozialarbeitern auszustatten.

Kommt die Mehrzweckhalle?

Bereits 2010 hatte die Rendsburger Ratsversammlung beschlossen, die marode Sporthalle in Mastbrook durch eine Mehrzweckhalle zu ersetzen. Neben der Möglichkeit, Sport zu betreiben, soll in dem Gebäude auch ein Angebot für Jugend- und Sozialarbeit zur Verfügung gestellt werden. Der Bau wird teilweise mit Mitteln aus dem Förderprogramm »Soziale Stadt« gefördert. Doch ungeklärte Finanzierungsfragen, den Eigenanteil der Stadt Rendsburg betreffend, und der bekannte Schlendrian im Bauamt, das sich lieber damit beschäftig, ohne Auftrag an einem Gehweg auf dem Gelände der ehemaligen Eiderkaserne Lampen aufzustellen zu lassen anstatt die Beschlüsse der Ratsversammlung umzusetzen, haben den Baubeginn bis jetzt verzögert. DIE LINKE fordert, nun den Bau dieser Mehrzweckhalle unverzüglich umzusetzen.

Ein Familienzentrum im Stadteilhaus

In Mastbrook gibt es ein Stadteilhaus, in dem sich eine Kindertagesstädte (KiTa) und ein Jungendzentrum befinden. Doch derzeit befindet sich das Gebäude in einem schlechten baulichen Zustand. Der Träger, »Die Brücke«, plant das Gebäude von dem bisherigen Eigentümer, der Kirche, zu erwerben, zu sanieren und zu einem Familienzentrum mit zusätzlichen 20 Krippenplätzen auszubauen. DIE LINKE unterstützt dieses Vorhaben und fordert, dass die Stadt Rendsburg sich beim Ausbau der Krippen- und KiTa-Plätze am tatsächlichen Bedarf orientiert, damit alle Kinder Zugang zu frühkindlicher Förderung haben.