DIE LINKE im Kreis Rendsburg-Eckernförde ruft dazu auf, den Naziaufmarsch in Lübeck zu blockieren

24. März 2011
Am Samstag, den 26. März 2011 planen Neonazis wie bereits in den vergangenen Jahren einen Aufmarsch in der Hansestadt Lübeck, um ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten. Auch dieses Jahr werden zahlreiche engagierte Menschen diesen Aufmarsch verhindern. DIE LINKE im Kreis Rendsburg-Eckernförde ruft dazu auf, sich an dieser Blockade zu beteiligen. Lübeck soll eine weltoffene und […]

Am Samstag, den 26. März 2011 planen Neonazis wie bereits in den vergangenen Jahren einen Aufmarsch in der Hansestadt Lübeck, um ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten. Auch dieses Jahr werden zahlreiche engagierte Menschen diesen Aufmarsch verhindern. DIE LINKE im Kreis Rendsburg-Eckernförde ruft dazu auf, sich an dieser Blockade zu beteiligen. Lübeck soll eine weltoffene und tolerante Stadt beleiben, in der es kein Platz für Rechtsextremisten gibt.

„Lübeck ist eine weltoffene Stadt, die antifaschistische Schriftsteller wie die Literaturnobelpreisträger Thomas Mann und Günter Grass hervorgebracht ha. Dieser Tradition folgend muss der Naziaufmarsch in Lübeck verhindert werden.“, so Horst Strutz, Kreissprecher der Partei DIE LINKE im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Auch aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde werden zahlreiche Mitglieder der Partei DIE LINKE am Samstag nach Lübeck fahren und sich den Neonazis in den Weg stellen.