DIE LINKE Rendsburg-Eckerförde nominiert Stefan Karstens als Direktkandidat für die Bundestagswahl

16. Februar 2013

Auf der Kreismitgliederversammlung haben die anwesenden Mitglieder Stefan Karstens (31) einstimmig zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde nominiert. Der gelernte Einzelhandelskaufmann ist gebürtiger Eckernförder und in Gettorf aufgewachsen. Stefan Karstens ist Mitglied des Landesvorstandes der LINKEN Schleswig-Holstein und war bereits bei der Bundestagswahl 2009 Direktkandidat im Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde.

„Ich freue mich, erneut als Direktkandidat für DIE LINKE in den Wahlkampf zu ziehen. In den vergangenen Jahren sind die Belastungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für Familien und Haushalte mit geringen Einkommen überproportional gestiegen. Kosten der Energiewende werden einseitig auf die Verbraucherinnen und Verbraucher abgewälzt, auch in den Städten des Kreises Rendsburg-Eckernförde sind die Mieten stark gestiegen. Dieser Kostenentwicklung steht eine negative Reallohnentwicklung gegenüber – und diese Entwicklung ist politisch gewollt“, so Stefan Karstens.

In einer jüngst durch die Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichten Studie wurde zum wiederholten Mal festgestellt, dass die Reallöhne in Deutschland in den vergangenen Jahren um fast 5% gesunken sind.

„Die Auseinandersetzung um Lohngerechtigkeit sowie die Bezahlbarkeit elementarer Güter werden zentrale Punkte des kommenden Bundestagswahlkampfes werden“, so Karstens weiter. „Hier werde ich es den für die Fehlentwicklungen der letzten Jahre Verantwortlichen, nämlich CDU und FDP wie SPD und GRÜNEN, nicht widerspruchslos gestatten den Wählerinnen und Wählern Sand in die Augen zu streuen. Es muss Tacheles geredet und Alternativen aufgezeigt werden.“

Im Anschluss haben die Mitglieder noch Delegierte für die Landesvertreterinnen und -vertreterversammlung gewählt. Dort wird am 14. April 2013 die Landesliste der LINKEN in Schleswig-Holstein zur Bundestagswahl aufgestellt.  

Ähnliche Beiträge