Neue Mannschaftsaufstellung für die LINKE in Schleswig-Holstein

2. Oktober 2012

Am letzten Sonntag entschieden die Delegierte auf dem Landesparteitag in Neumünster über den neuen Landesvorstand und damit auch über die Richtung, die in Zukunft eingeschlagen werden soll.

Nach der Wahlschlappe im Mai gab es viel zum Aufarbeiten und Überdenken. Seit einiger Zeit beschäftigte sich die LINKE im Land zwischen den Horizonten mit den Konsequenzen der Niederlage. Eine besondere Aufbruchstimmung war in allen Kreisen nach einem Schockzustand deutlich spürbar und das konnte man auch am Sonntag in Neumünster beobachten. Es ging nicht darum andere zu diskreditieren, sondern um die politische Zukunft Partei in Schleswig-Holstein.

Bei seinem Antrittsbesuch hielt der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger eine mitreißende Rede, für die er am Ende viel Applaus bekam. Er traf mehr als ein Mal den Nagel auf den Kopf und erinnerte daran, was die Stärken der Partei sind.

Danach standen die Wahlen für den neuen Landesvorstand auf der Tagesordnung. Anfänglich wurde beschlossen, dass dieser wieder aus 12 Personen besteht. Für den Posten des Landessprechers bewarb sich als einziger Kandidat der Lübecker Jens Schulz, der in seiner Rede klar formulierte, welche Ziele er verfolgen möchte und wie er sich die Arbeit im Landesvorstand vorstellt. Damit konnte er bei den Delegierten eine Mehrheit der Stimmen gewinnen und darf jetzt die Partei nach außen und innen vertreten.

Der einzige Bewerber zum Landesschatzmeister war Rainer Konrad Bachmann, der ebenfalls die Stimmenmehrheit erhielt und sich auf seine neuen Herausforderungen freut.

Leider konnte der Posten der Landessprecherin wegen einer fehlenden Kandidatur nicht besetzt werden und bleibt damit vakant. Leider gab es insgesamt nur drei Bewerberinnen für den Landesvorstand, die alle auch gewählt wurden. Als Besitzerinnen vertreten Ranka Prante, Andrea Kunz und Ayse Fehimli die Frauen im Vorstand. Zwei weitere Plätze für weibliche Mitglieder blieben frei und können bei Bedarf nachgewählt werden.

Ove Heinrich bewarb sich erfolgreich als jugendpolitischer Sprecher und wird sich zukünftig um die Angelegenheiten der jungen Leute im Landesverband kümmern.

Im letzten Wahlgang wurden Gösta Beutin, Stefan Karstens und Marco Höhne in den Landesvorstand gewählt. So ging ein erfreulich ruhiger und konstruktiver Landesparteitag am frühen Abend zu Ende. Die neue Mannschaft für das Team Schleswig-Holstein steht nun und es ist abzuwarten, ob wir es wieder in die erste Liga schaffen. Ein Spiel im Fußball hat 90min, unser Kampf um Wählerstimmen dauert länger, aber auch wir gewinnen nur als Gemeinschaft. Deswegen wurde dem neuen Landesvorstand die Aufgabe mitgegeben, in regelmäßigen Abständen ein Treffen mit den Kreisvorständen zu organisieren, damit wir im Land und im Bund auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Dieser Landesparteitag war der Anpfiff und es liegt an uns, die Zeit zu nutzen.